Berg Software ist 30 Jahre alt … dank großartiger Menschen

Wenn es um die 30-jährige „Geschichte“ von Berg Software geht, kommt es auf nichts so sehr an wie auf „die Menschen“. Ein Klischee? Vielleicht. Dennoch sind wir uns sicher, dass unser Wachstum und unser Erfolg auf dem Wachstum und dem Erfolg jedes einzelnen unserer Mitarbeiter beruhen.

Als Kunde haben Sie vielleicht schon Geschichten über Softwareentwickler gehört, die sehr lange bei Berg Software bleiben: 20 Jahre und mehr sind keine Ausnahme, und 10 Jahre und mehr sind fast der Durchschnitt. Obwohl dies in der Softwarebranche außergewöhnlich ist, wissen wir, dass es auf die persönlichen Qualitäten und den persönlichen Antrieb ankommt, die durch ein freundliches, 100 % unterstützendes Umfeld gut ergänzt werden.

Bevor Sie denken „10 Jahre im selben Unternehmen? Das ist aber lang!“, erzählen wir Ihnen etwas über unsere Nachwuchskräfte: Die frischgebackenen Hochschulabsolventen, die wir an Bord haben, sind mit Herzblut dabei. Sie wollen lernen, wachsen und etwas leisten, und werden mit Sicherheit unser Unternehmen auf seinem Weg ins nächste erfolgreiche Jahrzehnt begleiten.

Und wie sieht das Ganze nun im Detail aus?

Eine „gewöhnliche“ Wachstumsgeschichte

Adrian ist einer unserer (Nicht-HQ-)Büroleiter. Er kam zu Berg Software Anfang der 2000er Jahre, als er noch Student war. Sein erster Stack? Visual Basic 6. Ja, wir wissen, dass das seit 2008 eine „Legacy-Software“ ist – was aber nur dann eine Rolle spielt, wenn man nichts anderes zu bieten hat. Adrian hingegen wagte den Sprung ins kalte Wasser: von VB6 zu Datenbanken, dann zu ASP, PHP und .NET und schließlich zu C# für Backend und Angular für Frontend. (Funfact.1.1: Er hat kürzlich herausgefunden, dass einige seiner „alten“ Unternehmensanwendungen nach 15 Jahren immer noch bei Firmenkunden in der Schweiz, Singapur, Israel usw. laufen).

Die technische Ebene macht jedoch nur ein Drittel der Geschichte aus. Eine noch größere Herausforderung war die Arbeit mit dem Kunden. Von Ad-hoc-Präsentationen für Endbenutzer bis hin zum Verstehen der Kundenbedürfnisse und deren Umsetzung in Softwarespezifikationen – all das sind Fähigkeiten, die sich Softwareentwickler normalerweise nicht in der Schule aneignen. „Ins Wasser springen und schwimmen lernen“ scheint also zu funktionieren, besonders wenn man von einem hilfsbereiten Team unterstützt wird. (Adrian sagt: „Dorian, der COO von Berg Software, war immer für mich da, er war das Vorbild, das jeder braucht.“)

Und das letzte Drittel? Als Berg Software die Niederlassung in Lugoj eröffnen wollte, nahm Adrian die Herausforderung erneut an. Das Ziel war es, einen Teil der Arbeit zu dezentralisieren, indem ein Software-Entwicklungsteam in seiner Heimatstadt aufgebaut wurde. (Jawohl: hippes Teleworking ohne Pendeln, bevor dieses Konzept überhaupt existierte.) Natürlich war es ein erfolgreiches Projekt, und natürlich spielt Adrian es herunter:

„Es war ziemlich einfach, durch Mundpropaganda und Freunde, die deren Freunde anwarben, zu wachsen“.

Aber wir bei Berg Software wissen, wie viel harte Arbeit das war. (Funfact.1.2.: Wir wissen auch, dass es für Adrian jetzt einfacher ist, seinem Hobby nachzugehen: sich um seine drei Pferde zu kümmern und zu reiten).

Die Nachwuchskräfte

Mirela begann vor 2 Jahren bei Berg Software zu arbeiten, als sie noch Studentin war. (Ja, sie fing ebenfalls während ihres Studiums bei uns an.) Davor hatte sie in einem multinationalen Unternehmen in Timisoara gearbeitet, was ihr aber nicht ganz zusagte: „Ich mochte die Technologie (C, Embedded) nicht so sehr, doch die jungen Arbeitskollegen haben das irgendwie wettgemacht“.

Was sagt ihr denn dann zu? Während ihres Studiums fand sie Gefallen an OOP/Objektorientierter Programmierung im Backend und Frontend, was sie zu Java und Angular führte. Ihr derzeitiger Stack bei Berg Software ist Java, C# und Angular. Und das Schöne ist: „Ich liebe das, was ich tue, vor allem, weil sich jetzt die Ergebnisse meiner Arbeit durch zufriedene Kunden widerspiegeln“.

Obwohl sie noch jung (und neu im Unternehmen) ist, hat Mirela eine klare Vorstellung davon, was einen guten Softwareentwickler voranbringt.

„Es geht um harte Arbeit und Ehrgeiz: Ich gebe nicht auf, bis ich ein Problem gelöst habe, auch wenn das manchmal bedeutet, bis 20 Uhr zu arbeiten. Außerdem kommt es auch auf die Soft Skills an: die Zusammenarbeit mit Kollegen und Kunden, das Verstehen ihrer Ansichten und Bedürfnisse.“

(Funfact 2.1.: Wir vermuten, dass Mirela in ihrer Freizeit so ziemlich die gleichen Fähigkeiten einsetzt, wenn sie an hyperdetaillierten Blumen- und stabilisierten Flechtenarrangements arbeitet.)

Nicht zuletzt ist das Unterstützungsnetzwerk ein wichtiger Faktor: In einem relativ kleinen Unternehmen nimmt man sich Zeit, um die Kollegen anzuleiten und zu unterstützen. Bei Berg Software ist dies aufgrund des persönlichen Engagements unserer Mitarbeiter und wegen des systemischen Ansatzes möglich.

Das System

Virginia ist wahrscheinlich die Verkörperung des systemischen Ansatzes von Berg Software. Sie arbeitet seit 25 Jahren bei Berg Software und wird von Kollegen als „Wunderkind, das kurz nach ihrem Eintritt in das Unternehmen extrem komplexe Projekte übernommen hat“ beschrieben. Derzeit ist sie eine der Software-Layer-Architekten eines riesigen Projekts in der Medizinbranche und weiß ein Lied davon zu singen, wie man in extrem anspruchsvollen Umgebungen wächst. (Funfact.3.1.: Ihr großer Blumengarten ist auch eine sehr anspruchsvolle Wachstumsumgebung!)

Angespornt durch die Anforderungen der medizinischen Industrie, strebt Virginia nur Spitzenleistungen an. Daher durchläuft „ihr System“ folgende Schritte: endgültige Auswahl der Entwickler und Zuweisung zum entsprechenden Projekt; schrittweise Einarbeitung; Anleitung und Unterstützung, die zu unabhängiger Arbeit führen; kontinuierliche gegenseitige Überprüfung des Codes; individuelle Entwicklung zu Nischenexperten.

Zunächst gilt es, die richtigen Talente an Bord zu holen: Sie wollen lernen, haben keine Angst vor dem Unbekannten, sind äußerst zuverlässig und transparent. Dass sie nicht über ein komplettes technisches Stack verfügen, stellt kein großes Problem dar, aber wenn sie nicht offen und ehrlich sagen, was sie nicht können, wird das definitiv zu einem Dealbreaker. Virginia und ihr Team sind immer bereit zu unterstützen, wenn ein Problem auftritt – aber dazu müssen sie über das Problem erst einmal Bescheid wissen.

Oh, und was ist mit dieser „kontinuierlichen gegenseitigen Überprüfung des Codes“? Das ist eine weitere Eigenart der Medizinbranche, bei der für jede Aufgabe zwei Reviewer benötigt werden, aber Virginia ist es bewusst, dass diese Maßnahme nur zum Besten dient:

„Man braucht ein gefestigtes Selbstbewusstsein, um zu verstehen, dass selbst der beste Code von einem freundlichen Feedback profitieren kann. Von außen sind potenzielle Fehler leichter zu erkennen, und der Code kann eine einfachere, elegantere Form annehmen. Das Überprüfungsverfahren ist sowohl eine Präventionsmaßnahme als auch eine hervorragende Lernmethode.“

Nicht zuletzt kommt es auf das individuelle Wachstum an. Virginia erklärt: „Man muss ständig lernen und sich weiterentwickeln. Mit der Technologie (Sprachen, Kits usw.) Schritt zu halten und den Herausforderungen der Kunden einen Schritt voraus zu sein, ist der einzige Weg nach vorne“.

_

Sie sehen also: Bei Berg Software beruht das Wachstum des Unternehmens auf dem Wachstum eines jeden einzelnen Mitarbeiters. Wir haben unser 30-jähriges Bestehen erfolgreich gefeiert, weil das Team von Natur aus freundlich ist und weil „wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen“. Und wissen Sie was? Wir müssen uns nicht klischeehaft als „Familie“ bezeichnen, das haben wir längst hinter uns.
29 Jahre im Geschäft | 2700 Software-Projekte | 760 Kunden | 24 Länder

Wir verwandeln Ideen in Software. Wie lautet Ihre Idee?

Kontakt aufnehmen

7 + 15 =