Agile-zertifiziert in 12 Wochen

Als IT-Fachmann bin ich seit über 25 Jahren in der Softwareentwicklung tätig. Vor etwa 10 Jahren entdeckte ich die Vorteile von Agile und begann, seine Prinzipien zu übernehmen. Allerdings habe ich mich sehr oft gefragt: Mache ich es richtig? Gibt es etwas, das ich verbessern oder ändern könnte? (Und ist 42 wirklich die Antwort auf alles?)

Ich beschloss also, mich zertifizieren zu lassen.

Dann stellte sich mir die nächste Frage: Welche Agile-Zertifizierung kommt denn infrage? Es gibt davon zwar mehrere, aber die Norm ist Project Management Institute’s Agile Certified Practitioner (PMI-ACP)®. Ich ließ mich darauf ein und kann nun von meiner reibungslosen Erfahrung berichten.

Agile-Zertifizierung: Das große Ganze

Auf den ersten Blick scheint der Prozess ganz einfach zu sein:

  1. Vorbereitung
  2. Registrierung und Bewerbung
  3. Begutachtung der Bewerbung
  4. Zahlung und Zeitplan
  5. Prüfung
  6. Zertifizierung
  7. Zertifizierung aufrechterhalten

Theoretisch klingt das ganz einfach, oder? In der Praxis muss man jedoch fokussiert bleiben, dem Zertifizierungsprozess genug Zeit widmen und Arbeit darin investieren.

Agile-Vorbereitung.1

Bevor man sich anmeldet, sollte man sich vorbereiten. Man hat nach der Anmeldung zwar ein Jahr und drei Versuche zur Verfügung (siehe unten), um die Agile-Prüfung zu bestehen – ich wollte das aber nicht aufs Spiel setzen.

Die Prüfungsvorbereitung kann man selbst in die Hand nehmen oder entscheiden, dass die Sache ernst genug ist, um sich Hilfe zu holen – deshalb wählte ich einen zertifizierten Vorbereitungskurs.

PMI stellt eine Liste weltweit registrierter Bildungsanbieter zur Verfügung. Ich entschied mich für PMAccess in Rumänien (meinem Heimatland) und meldete mich für einen dreitägigen Intensivkurs an (der etwa 500 Euro kostet). Ich bekam Zugang zu großartigen Inhalten und – was noch wichtiger ist – zu einem ausgezeichneten Trainer, der mich auf meinem Weg begleitete und unterstützte und somit maßgeblich dazu beitrug, dass ich die Prüfung bestand.

Die wichtigsten Aspekte des Agile-Vorbereitungskurses, von denen ich persönlich profitiert habe, fasse ich hier für diejenigen zusammen, die noch an dessen Nutzen zweifeln:

  • Der Kurs behandelt im Detail alle Agile-Prinzipien und -Werte sowie alle wichtigen Agile-Ansätze (Lean, Scrum, Kanban, Extreme Programming, Agile Contracting).
  • Ich hatte die Gelegenheit, mit einem Agile-Experten über reale, konkrete Probleme und Situationen zu sprechen, denen ich im Laufe meiner Karriere begegnet bin.
  • Im Rahmen des Vorbereitungskurses wird der Zertifizierungsprozess Schritt für Schritt durchgegangen.
  • Der Kurs bietet einen personalisierten Zeitplan für die Prüfungsvorbereitung, der die zeitlichen Ressourcen berücksichtigt, die man tatsächlich in den Prozess investieren kann.

Selbst wenn ich keine Zertifizierung anstreben würde, würde ich den Kurs belegen – *so* gut ist er gewesen.

Agile-Vorbereitung.2

Als Vater von zwei Kindern habe ich wenig Freizeit. Deshalb entschied ich mich für eine 12-wöchige, 6 Stunden/Woche dauernde Vorbereitungsroutine, die auf einen vom Trainer aufgestellten Plan aufbaute:

  • Woche 1 / Schritt 1: Schulungsunterlagen des Kurses durchsehen.
  • Woche 1 / Schritt 2: Die Minitests des Kurses durchlaufen (insgesamt 120 Fragen).
  • Woche 2-6 / Schritt 3: Das Buch „PMI-ACP Exam Prep“ von Mike Griffith besorgen; es gründlich lesen; auf Kapitel, die Themen behandeln, bei denen ich bei den Tests von Schritt 2 schlechte Ergebnisse erzielt habe, näher eingehen.
  • Woche 7 / Schritt 4: Den im Buch enthaltenen Test machen (120 Fragen in einer Sitzung). Mein Ergebnis von 70% ist etwas entmutigend. Ich stelle einige der Antworten aus dem Buch in Frage, da sie nicht zu meiner tatsächlichen Arbeitserfahrung passen. Aber dann bestätigt der Trainer, dass mein Ergebnis in Ordnung ist, und gibt ausführliche Erklärungen zu bestimmten Themen. Also mache ich weiter, während ich die Ergebnisse von Kapiteln mit niedrigerer Punktzahl aufschreibe.
  • Woche 7 / Schritt 5: Durchgehen der Skizze des Prüfungsinhalts auf der Website von PMI-ACP; Klärung noch offener Fragen.
  • Woche 8-11 / Schritt 6: Nochmaliges Durcharbeiten des Buches, diesmal in einem schnelleren Tempo. Reihenfolge der Kapitel ignorieren, mit den Kapiteln mit niedrigerer Punktzahl beginnen.
  • Woche 11 / Schritt 7: Wenn man so weit gekommen ist, kann man die Bewerbungsunterlagen fertig stellen.
  • Woche 12 / Schritt 8: Alle vorherigen Tests und dann noch einige weitere (von hier und hier) machen. Mit einer Punktzahl von 75-80% entschied ich, dass ich für die Prüfung so bereit war wie nie zuvor.
  • Woche 12 / Schritt 9: Prüfung in zwei Wochen angesetzt.

Das war’s im Großen und Ganzen: durchschnittlich eine Stunde pro Tag, außer sonntags. Auf drei Stunden erhöhen, wenn man einen Test macht. Sicherstellen, dass man die richtige Balance zwischen Familie und Arbeit findet. Sich anmelden und die Prüfung ablegen, wenn man sich bereit fühlt.

Berg Software – Mike Griffith PMI-ACP Exam Prep book

Der Einstieg über die Website von PMI ist einfach, *wenn man alles vorbereitet hat*. Dennoch ist der Prozess nicht einfach, da er viele Stunden oder sogar Tage dauern kann. Man benötigt einschlägige Erfahrung sowohl mit agilen als auch mit nicht-agilen Projekten. Man muss diese Erfahrung dokumentieren, und das ist einigermaßen aufwändig. Man sollte sich bereits im Voraus Gedanken darüber machen.

Bei der Dokumentation seiner Erfahrung sollte man Folgendes berücksichtigen:

  • eine kurze Darstellung der Projektziele;
  • seine Rolle und Verantwortung während des Projekts (d. h. projektbezogene und nicht operative Aufgaben);
  • die agilen Methoden und Praktiken, die man angewandt hat (wenn zutreffend);
  • die Ergebnisse des Projekts in Form von Nutzen und Mehrwert.

Begutachtung der Bewerbung

Ein PMI-Beauftragter wird dann die Bewerbung prüfen und meist auch genehmigen. Die Begutachtung der Bewerbung dauert in der Regel nicht länger als sieben Tage.

Nur wenige Bewerber werden nach dem Zufallsprinzip für eine strengere Überprüfung ausgewählt. Wenn man einer von ihnen ist, muss man einen umfassenden Erfahrungsnachweis erbringen. Dies sollte allerdings keine große Sache sein, wenn man seinen Antrag sowieso gründlich vorbereitet hat.

Vorauszahlung für die Zertifizierung

Sobald die Bewerbung angenommen wurde, muss man den Zertifizierungspreis bezahlen, um mit dem Zertifizierungsprozess zu beginnen.

Als Nichtmitglied von PMI zahlte ich 495 US-Dollar. Mitglieder zahlen einen reduzierten Preis von 435 US-Dollar. Man sollte eine Mitgliedschaft in Erwägung ziehen, wenn man überlegt, weitere PMI-Zertifikate zu erwerben und/oder seine Zertifizierung über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten.

Prüfung

Sobald man die Vorbereitung abgeschlossen hat, legt man einen Prüfungstermin fest. Man kann ein geeignetes Datum und einen Ort aus einer Liste von Prüfungszentren auf der ganzen Welt auswählen.

Man erhält drei Stunden für 120 Fragen; um zu bestehen, benötigt man mindestens 75 % richtig beantwortete Fragen. Klingt vernünftig, aber es wird doch intensiver als erwartet:

  • Bevor man den Prüfungsraum betritt, sollte man alle persönlichen Papier- und Elektronik-Gegenstände weglegen.
  • Man setzt sich vor einen Computer und benutzt eine spezielle Testsoftware. Man braucht sich darüber keine Sorgen zu machen: Sie ist definitiv nicht komplex, und man wird die Möglichkeit haben, sich damit vertraut zu machen, bevor die Prüfung beginnt.
  • Mein Plan war, alle 30 Minuten etwa 21-22 Fragen zu beantworten, um genügend Zeit für Überprüfungen und Korrekturen zu haben. Natürlich funktionierte es nicht wie geplant. Ich hatte kaum Zeit, alle Fragen abzudecken, und null Zeit für Überprüfungen.
  • Oh. Neue Fragen. Keine von ihnen ähnelt den vielen vorherigen Tests, die ich gemacht habe.
  • Es handelt sich wahrscheinlich zu 90% um situative Fragen. Ein Problem wird in wenigen Sätzen vorgestellt, was einem Fall aus dem wirklichen Leben sehr ähnelt: Hier ist das Produkt/Projekt, es tut dieses und jenes für einen bestimmten Kunden, und einige Personen mit unterschiedlichen Rollen sind daran beteiligt. Man erhält selbst auch eine Rolle zugewiesen und dann wird von einem verlangt, innerhalb der Rollengrenzen eine bestimmte Antwort/Handlung/Lösung zu liefern, damit die Dinge reibungslos ablaufen können.
  • Es ist sehr wichtig, sorgfältig zu lesen, die wesentlichen Informationen zu erkennen und den Rest zu ignorieren. Es gibt 4-5 mögliche Antworten auf jedes Problem. Man kann davon ausgehen, dass 2-3 der angebotenen Auswahlmöglichkeiten zu einer guten Antwort passen, man muss also sicherstellen, dass man nur die beste auswählt.
  • Ich steckte mehrmals in Dilemmas fest, die mehr Zeit als erwartet in Anspruch nahmen. Es ist jedoch immer besser, eine Antwort zu geben als gar keine, also trieb ich mich selbst weiter voran. Man soll ja agil bleiben, nicht wahr?
  • Klingeling! Die drei Stunden sind schon um. Das Ergebnis: bestanden, überdurchschnittlich. Dann noch auf den Ausdruck der Bescheinigung warten. Sobald diese gedruckt ist, stellt sich endlich etwas Erleichterung ein. Und ja, man darf sich ruhig selbst auf die Schulter klopfen.

Update: Es ist jetzt möglich, eine Online-Prüfung unter strenger Überwachung per Webcam abzulegen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Agile-Zertifizierung

Was also bringt einem ein Agile-Zertifikat?

Früher habe ich Agile umgesetzt, ohne es zu wissen, und hatte den Eindruck, dass es mir an Theorie fehlte. Jetzt habe ich auch das theoretische Wissen erlangt, das mir hilft, das Gesamtbild zu erfassen.

Aber was am meisten zählt, ist die agile, strukturierte und effektive Denkweise, die man dabei erhält. Es geht um das Selbstbewusstsein und die Überzeugungskraft, mit der man Kunden und Kollegen davon überzeugen kann, dass Agile zu erfolgreichen Projekten beitragen kann. Ob man es nun Scrum, TDD, Kanban oder anders nennt, man wendet einfach die agilen Werte und Prinzipien an und erledigt die Arbeit schneller und besser.

Zertifizierung aufrechterhalten

Wie jede andere professionelle Zertifizierung muss auch der Agile Certified Practitioner von PMI aufgefrischt und gepflegt werden.

Bei PMI muss man 60 US-Dollar zahlen und „alle drei Jahre 30 professionelle Entwicklungseinheiten (PDUs) in Agile-Themen verdienen“. Man kann solche Punkte entweder durch die Teilnahme an Veranstaltungen, Workshops oder Webinaren zu Agile-Themen oder durch die Bereitstellung und Präsentation von Agile-Inhalten für andere sammeln. Vollständige Informationen dazu finden Sie hier.

Fazit

Können Sie es tun? Ja, natürlich. Sollten Sie es tun? Es kommt darauf an.

PMI sagt dazu: „Wenn Sie in agilen Teams arbeiten oder wenn Ihre Organisation agile Praktiken anwendet, ist das PMI-ACP eine gute Wahl für Sie. Im Vergleich zu anderen Agile-Zertifizierungen, die ausschließlich auf Schulungen und Prüfungen basieren, ist das PMI-ACP ein Beleg für Ihre praktischen Erfahrungen und Fähigkeiten in der Praxis. […] Die PMI-ACP®-Zertifizierung richtet sich an alle Praktiker, nicht nur an Projektmanager. Alle, die mit agilen Methoden gearbeitet haben und neue Ansätze erlernen wollen, die ihre Erfahrung vervollständigen können, sollten sich für die Zertifizierung bewerben.“

Sie sollten es auch dann versuchen, wenn Ihr Arbeitgeber Sie nicht ausdrücklich in Richtung Agile antreibt. Wenn Sie Ihre Arbeitsweise verbessern und sich zu einer agileren Denkweise entwickeln wollen, bereiten Sie sich vor und versuchen Sie es.

Und wenn Sie auf Ihrem Weg dorthin Aufmunterung und Unterstützung benötigen, zögern Sie nicht, Ihre Fragen an mich zu richten. Viel Erfolg!

Nützliche Links:

  • What is Agile development? (@Visual Paradigm)
  • How Valuable is PMI-ACP® to your Career? (@edureka)
  • The Handbook of PMI Agile Certified Practitioner (PMI-ACP) ® (@PMI)
  • PMI Agile Certified Practitioner (PMI-ACP) ® (@PMI)
29 Jahre im Geschäft | 2700 Software-Projekte | 760 Kunden | 24 Länder

Wir verwandeln Ideen in Software. Wie lautet Ihre Idee?

Kontakt aufnehmen

8 + 8 =